Weniger Alkohol trinken und doch etwas Festliches zum Anstossen im Glas? Das wird immer leichter. Auch die Bündner Naturköchin Rebecca Clopath bietet spannende Getränke für Daheim.

Cheers! – ohne Promille, aber mit Geschmack

Prickelnd, Roter oder Weisser. Das war früher die Auswahl, wenn es ums Anstossen oder auch um die Getränkebegleitung zu einem festlichen Essen ging. Zunehmend entdecken aber Frauen und Männer, dass es nicht zwingend Promille im Glas braucht, um genussvoll zu trinken. Auf dem Markt sind mittlerweile unzählige alkoholfreie Alternativen in der Flasche, von Gin über Martini bis hin zu Wein. Und: Alkoholfreie Getränkebegleitungen werden auch in Gourmet-Restaurants salonfähig.

Rebecca Clopath aus Lohn GR serviert auf Wunsch seit einigen Jahren promillefreie Getränkereisen bei ihren so genannten Esswahrnehmungen, also mehrgängigen kulinarischen Erlebnissen, die auf dem Bauernhof in Lohn stattfinden und über die Landesgrenzen hinaus für Aufsehen sorgen. «Ich möchte, dass Gäste, die keinen Wein trinken, sich nicht vernachlässigt fühlen», sagt sie.

Die Köchin, die mit Zutaten aus der Region arbeitet und auch für ihre natürlich veredelten Produkte – etwa Senf oder eingemachtes Gemüse – bekannt ist, bietet ihre Null-Promille-Spezialitäten auch in ihrem Onlineshop an. So etwa stehen verschiedene so genannte Shrubs zur Auswahl.

Shrub? Das sind Getränke, für die Früchte oder auch Gemüse in Essig und Zucker eingelegt werden. Serviert wird der Shrub mit Wasser verdünnt. Seinen Ursprung hat das Getränk wahrscheinlich in England, wo Beeren und Früchte mit Essig konserviert wurden. Wurzeln hat der Drink aber auch im arabischen Raum, der Name zumindest ist abgeleitet vom Wort «sharāb», das auf arabisch soviel bedeutet wie «trinken». Da Shrubs dank der Essigkomponente eine breitere Aromenvielfalt als etwa Limonaden bereithalten, sind sie heute als Getränk für erwachsene Geniesserinnen und Geniesser beliebt.

Wichtig ist, dass man Shrubs in gut verträglicher Konzentration serviert. Sprich: Nicht zu sauer, in der richtigen Mischung mit Wasser. Denn: Trotz Zucker haben Shrubs einen hohen Säureanteil. Gerade wenn auch das Essen noch Säurekomponenten beinhaltet, sollte man das berücksichtigen.

Rebecca Clopath arbeitet derzeit intensiv an weiteren Rezepturen. Sie sagt: «Um ehrlich zu sein hatte ich selten wirklich gute alkoholfreie Getränkebegleitungen in einem längeren Menu.» Ihre beste Erfahrung in Sachen alkoholfrei? «Ein Drink aus Lorbeerwasser, Feigenblätter-Kombucha und Sauerkirsche», sagt sie.

Für ihre Shrubs empfiehlt sie, dass sie mit Kohlensäure aufgespritzt und mit einem Eiswürfel in einem Weinglas serviert werden. Tipp von der Spitzenköchin: «Der Eiswürfel kann aromatisiert werden, etwa mit Kräutern, dann verändert sich der Drink nach und nach.» Sieht auf jeden Fall toll aus und ist für Gäste eine festliche und überraschende Alternative zu.

shrubs rebecca clopath

Shrub-Rezept von Rebecca Clopath

  • 1kg Früchte oder Beeren
  • 1 kg Zucker
  • 1 Liter Essig

Die Früchte oder Beeren waschen und in Stücke schneiden. Den Zucker dazugeben. Gut mischen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. 24 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dann den Essig dazugeben. Weitere 24 Stunden ziehen lassen. Danach alles durch ein Sieb abtropfen lassen und in Flaschen kühl aufbewahren. (Die Früchte können zu Chutney oder Kompott verarbeitet werden.)

Servieren

1 dl Sprudelwasser mit 0,2 dl Shrub mischen.
Nach Wunsch mit Zitrusfrucht-Zeste und Eis abrunden oder mit diversen Gewürzen verfeinern.