Kolumne Bündner Tagblatt

graubündenVIVA – mehr als nur eine Vision

Als Geschäftsführerin des Vereins graubündenVIVA setze ich mich mit meinem Team besonders stark dafür ein, Graubünden zur Hochburg der alpinen Genusskultur zu machen. Und zwar mir nachhaltiger und regionaler Lebensmittelproduktion.

graubündenVIVA - mehr als nur eine Vision

Wir möchten den Wirtschaftsstandort Graubünden und das regionale Ernährungssystem fördern. Die Generierung nachhaltiger Wertschöpfung durch Innovation, Vernetzung, Kommunikation und Sichtbarkeit sollen dabei im Fokus stehen. Was ebenfalls zu unseren Zielen gehört, ist es, die Akteure aus Landwirtschaft, Tourismus und Gastronomie zu fördern, zu vernetzen und mehr einzubinden.  

Mit wem wir diese Ziele umsetzen wollen? Natürlich gemeinsam mit unseren Partnern wie alpinavera, Plantahof, Bauernverband, verschiedenen Retailern aber auch mit GastroGraubünden und HotellerieSuisse Graubünden. Um einige zu nennen. Netzwerken ist ein zentrales und sehr wichtiges Thema, denn damit funktioniert der Wirtschaftskreislauf. 

Die kürzlich präsentierte Strategie des Bundesrates bezüglich nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft im Rahmen der künftigen Ausrichtung der Schweizer Agrarpolitik zahlt in praktisch alle Ziele von graubündenVIVA ein. Was unsere Bestrebungen enorm bestärkt. Wir sind sogar schon einen Schritt voraus, da mit der Vision von graubündenVIVA und unserer über fünfjährige Existenz sehr vieles realisiert und umgesetzt werden konnte.

Der Bundesrat setzt unter anderem zum Ziel, dass die Ernährungssicherheit durch die Nachhaltigkeit von der Produktion bis zum Konsum an Bedeutung gewinnen soll. Und genau diese nationale Zielsetzung können wir zu unserem Nutzen machen. Gerade der Kanton Graubünden mit grosser Tradition im Bereich der Landwirtschaft sowie einer immensen Vielfalt von kulinarischen Besonderheiten kann auf nationaler Ebene vorbildlich und vielleicht sogar als Pionier tätig sein. Ja, wir dürfen diese Vielfalt noch viel mehr mit Stolz nach Innen (Bündner) und Aussen (Gäste) tragen. Natürlich kann ein solch ambitioniertes Vorhaben nicht allein gelingen. Dafür sind wir da - der Verein graubündenVIVA - um die richtigen Leute dafür zusammenzubringen. Wir sind offen für Kooperationen und Ideen, die mit dem vielseitigen und wertvollen Netzwerk umgesetzt werden können. 

Wir von GraubündenVIVA supporten, vernetzen und vermitteln Wissen. So möchten wir für den Relaunch unserer Website bis Ende Jahr vermehrt den Wissensaustausch fördern. Der Zugang zu den Produkten soll zugänglicher und transparenter werden. Sowohl auf der B2B- als auch auf der B2C-Ebene. Die Sensibilisierung für den regionalen Einkauf ist wichtig. Ebenso Auftritte bei Events, um die regional zertifizierten Produkte im Schaufenster zu präsentieren. Weitere Ideen werden in den nächsten Wochen und Monaten konkretisiert. Nutzniesser und kreative Köpfe sind herzlich eingeladen bei graubündenVIVA entsprechend mitzuwirken. Wir möchten echten Mehrwert für Graubünden erbringen. Denn gemeinsam erreichen wir mehr. 

 

Leonie Liesch (links im Bild) ist Geschäftsführerin des Vereins graubündenVIVA, Corina Casanova ist Präsidentin des Vereins graubündenVIVA. Ihr Ziel ist es, durch Ihr Engagement und in enger Zusammenarbeit mit Produzentinnen, landwirtschaftlichen und touristischen Organisationen sowie Verbänden und Wirtschaftspartnern das regionale Ernährungssystem Graubündens weiter zu stärken. Weiter liegt der Fokus auch auf der Sensibilisierung für die Bündner Kulinarik auf Konsumentenseite. Für die Kolumne im Bündner Tagblatt gibt Leonie Liesch Einblicke in die Welt von graubündenVIVA und zeigt auf, welche Bedeutung Regionalität im Kanton Graubünden hat und wie zukünftig dadurch mehr Wertschöpfung generiert werden kann.