Crowdfunding für den Getreideanbau im Val Müstair

Jeder Rappen zählt!

Die bestehende Getreidetrocknungsanlage war 40 Jahre lang in Betrieb und erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen nicht mehr. Ziel ist es, dass durch die Erneuerung der Getreidesammelstelle und -Trocknungsanlage weiterhin ein regionaler Kreislauf in der Getreideproduktion stattfindet. Gleichzeitig wird dazu beigetragen, die einzigartige und intakte Kulturlandschaft des Val Müstair zu erhalten.

Die Produktion von Getreide im Val Müstair hat eine lange Tradition. Sie trägt zur Biodiversität, Landschaftsqualität und somit der Schönheit des Val Müstair bei. Die Sammelstelle und Trocknungsanlage sind für den Anbau von zentraler Bedeutung. Eine den heutigen Ansprüchen entsprechende Getreidesammelstelle zu errichten, das ist das Ziel des Vereins Graun Val Müstair, welcher sich für den Erhalt des Getreidebaus im Val Müstair einsetzt. Die bestehende Anlage war 40 Jahre lang in Betrieb und erfüllt die gesetzlichen Bestimmungen nicht mehr.

Neue Getreidesammelstelle und -Trocknungsanlage

Als Teil eines Regionalentwicklungsprojekts ist das Projekt zur Erneuerung der Getreidesammelstelle und -Trocknungsanlage eine wichtige Voraussetzung für die weitere Produktion von Getreide im Val Müstair. Wenn es gelingt, diese Anlage zu erneuern, ist dies eine wichtige Grundlage für eine nachhaltige und regionale Produktion. Neben Getreideprodukten wie dem Roggenbrot können auch Fleischprodukte (der regionale Schlachthof ist seit April 2021 in Betrieb) und Milchprodukte (die regionale Käserei wurde auch erneuert) im Val Müstair produziert werden. Sehr wichtig ist auch der Erhalt der Kulturlandschaft – ohne Getreidefelder würde sich diese komplett verändern. Dies gilt es zu verhindern.

Der Getreideanbau hat eine lange Tradition im Val Müstair und prägt die vielfältige alpine Kulturlandschaft. Der Bauernhof des Unesco Welterbe-Klosters St. Johann ist bis heute einer der grössten Getreideproduzenten im Tal, der sich auch um den Erhalt von alten Sorten bemüht. 

Mit Gran Alpin besteht eine wichtige Partnerschaft.

Das Getreide aus dem Val Müstair macht rund 10% des Getreides aus, das über Gran Alpin verarbeitet wird. Die Bäckereien im Val Müstair sind ebenfalls auf einheimisches Getreide angewiesen, um die regionalen Spezialitäten weiterhin mit einheimischem Mehl produzieren zu können. Die Erneuerung der Getreidesammelstelle und -Trocknungsanlage ermöglicht auch in Zukunft den Anbau von Getreide im Val Müstair. So kann die Kulturlandschaft erhalten werden, dies ist auch ein wichtiger Faktor für den Tourismus. Denn die Gäste, die ins Val Müstair kommen, suchen einen intakten, alpinen Naturraum. Dieser ist unser Kapital, zu dem wir – auch dank dieses Projekts – Sorge tragen wollen.