Pizzoccheri

Verarbeitetes Produkt

Quelle: alpinavera

Benennung

Typ

  • Familie
  • Gattung
  • Typ

Systematik

  • Ordnung
  • Familie
  • Gattung

Pizzoccheri della Valtellina, Pizzoccheri di Poschiavo, Pizzöcar ala pusc’ciavina (italienischer Dialekt Pus’ciavin).

Characteristika

Pizzoccheri sind eine Spezialität aus dem Val Poschiavo und dem benachbarten Veltlin. Der Teig für die Teigwaren aus Buchweizen- und Weizenmehl wird von Hand zubereitet, ausgewalzt und in fingerbreite und -lange Nudeln geschnitten, bevor er zum Gemüse ins siedende Wasser gelangt. Die schwarzen Einsprengsel im Teig stammen von den Spelzen der Buchweizen (Auf der Mauer, 2009).

Geschichtliches

«Il piatto ricco dei poveri», das reichhaltige Arme-Leute-Gericht, wie die Pizzoccheri auch genannt wurden, war nahrhaft und deshalb besonders geeignet für Leute, die harte Arbeit bewältigten. Früher wurde das Gericht oft noch mit Schweineschmalz überbrannt. Heutzutage ist Schweineschmalz grösstenteils verschwunden. Agnese Waldegg-Cortesi erzählt, dass sie und andere Kinder im Puschlav ihren Vätern während der Heuernte  zur Mittagszeit einen Steinguttopf mit Pizzöcar hinauf zu den Bergheuwiesen getragen und diese dann über offenem Feuer nochmals aufgewärmt haben. Ihr Vater schnitt, wie auch die anderen Männer im Tal, Haselstauden, welche sie dann per Esel oder Pferd ins Veltlin transportierten. Als Lohn für die Haselstauden bekamen die Männer oft einen Sack mit Buchweizenmehl (Bamert, 2004).

Bis in die 1950er Jahre wuchs auf den noch heute sichtbaren Terrassen im Puschlav Roggen. Nach dessen Ernte im Sommer wurde der Buchweizen als Zweitfrucht gesät. Nach nur 100 Tagen ist der Buchweizen, der karge Böden und Wärme mag, reif. Im armen Landstrich war er eine willkommene Ergänzung der Vorräte (Auf der Mauer, 2009).

Vorkommen & Verbreitung

Erlebnisregionen graubündenVIVA

Verwendung

Die Pizzoccheri sind ein Hauptgericht, welche mit Kartoffeln und Gemüse gekocht und grosszügig mit Käse und Butter angerichtet werden. Jedes Dorf macht die Pizzoccheri etwas anders, wie Flavio Lardi, Koch und Wirt im Restaurant La Romantica in Le Prese im Puschlav, sagt. Er nimmt als Gemüse Mangold und/oder Wirz, andere verwenden auch Rüebli, Bohnen und Erbsen (Hager, 2012).
Zum Rezept

Bezugsquellen

Genossenschaft Gran Alpin

Viglia veia Gelgia 25
7450 Tiefencastel
Schweiz

Molino & Pastificio SA

Via Principale 1
7742 Poschiavo
Schweiz

Scartazzini in Promontogno

Molino, panificio e alimentari
7606 Promontogno
Schweiz

alpinavera

Distelweg 4
7000 Chur
Schweiz

Bilder

Quelle: alpinavera Quelle: Gran Alpin Quelle: Reiner Schilling Quelle: Reiner Schilling

Quellen der Recherche

Beschreibung

Auf der Mauer, J. (26. November 2009). Aber bitte mit Butter. In: Zeit Online. Abgerufen am 5. August 2019 von Link

 

Bamert, F. (29. Juli 2004). Serie (4): Als Lohn ein Sack Buchweizenmehl. Abgerufen am 5. August 2019 von Link

 

Hager, T. (1. August 2012). Hungertöter. In: Natürlich. Abgerufen am 5. August 2019 von Link